Archiv

Artikel Tagged ‘Facebook’

Zynga Hidden Chronicles: Wimmelbild f√ľr Erwachsene

19. Januar 2012 Keine Kommentare

Die meisten kennen aus ihren Kindertagen oder von den eigenen Kindern die sogenannten Wimmelbilder. Dieses Prinzip hat nun der Entwickler Zynga als neues Social-Gaming-Projekt auf Facebook an den Start gebracht.

Hidden Chronicles nennt sich das Spiel, mit dem sich das Unternehmen ein wenig von seinen sonstigen Spielen wie Farmville entfernt. Spieler bekommen eine seltsame Nachricht von einem verstorbenen Onkel, die sie in das alte Herrenhaus Ramsey Manor f√ľhrt. Dort warten zahlreiche R√§tsel nach dem Stil der guten, alten Wimmelbilder.

Etliche Objekte m√ľssen in den unterschiedlichen Szenerien gefunden werden. Dabei kann man nat√ľrlich auch gegeneinander antreten und zwar in sogenannten Fast-Find-Duellen. Wie der Name bereits vermuten l√§sst, geht es dabei darum, wer am schnellsten die Objekte findet. Freunden kann man aber auch Geschenke hinterlassen.

Castleville: Königreiche aufbauen via Facebook

1. Dezember 2011 Keine Kommentare

An den Social Games auf Facebook scheiden sich eindeutig die Geister. Während viele auf Spiele wie Farmville oder Aqua Zoo abfahren, finden andere sie einfach nur nervig, vor allem weil man von seinen Freunden ständig automatisch entsprechende Nachrichten bekommt.

Nun hält ein neues Game Einzug in das soziale Netzwerk. In Castleville kann man nicht nur Ländereien erkunden oder das Handwerk vorantreiben, sondern sich allgemein das Königreich seiner Träume aufbauen. Das Spiel kommt von Zynga, die sich bekanntermaßen bereits Erfolge wie Farmville und Co. auf die Brust schreiben können.

Nicht spielende Freunde werden auch hier nicht von den entsprechenden Meldungen verschont. Diese Art des Nutzerfangs scheint jedoch Erfolg zu haben, denn Zynga konnte dank Castleville einen neuen Rekord verbuchen: Bereits wenige Tage nach dem Start wurde die F√ľnf-Millionen-User-Marke geknackt.

Socl: Soziales Netzwerk von Microsoft?

24. November 2011 Keine Kommentare
Microsoft by flickr Nils Geylen Socl: Soziales Netzwerk von Microsoft?

cc by flickr/ Nils Geylen

Nach Google scheint nun auch Microsoft Facebook Konkurrenz machen zu wollen. Bereits im Sommer hieß es, dass das Unternehmen ein eigenes soziales Netzwerk plante. Diese Spekulationen wurden angeheizt durch das kurzzeitige Auftauchen eines Startbildschirms auf der Website socl.com.

Nun kocht die Ger√ľchtek√ľche erneut hoch, denn ein Redakteur des Technik-Magazins ‚ÄěThe Verve‚Äú berichtet, er habe Socl bereits testen d√ľrfen. Noch sei der Dienst nicht ganz ausgereift und w√ľrde Facbeook ziemlich √§hnlich sehen. Drei Spalten zeigen im Gro√üen und Ganzen die √ľbliche Aufteilung: die Aktivit√§ten in der Mitte und links die Verwaltung.

In der rechten Spalte hingegen wurde Platz f√ľr Youtube gelassen. Man soll auch mit Freunden gemeinsam via Socl Videos angucken k√∂nnen. Microsoft setzt bei seinem sozialen Netzwerk auf HTML 5 und nimmt auch Dienste von anderen Anbietern hinein. So ist es offenbar auch m√∂glich sich durch seinen Account bei Facebook oder Twitter einzuloggen. Mal sehen, was da so kommt… Microsoft hat sich selbst dazu noch nicht ge√§u√üert.

Unthink ‚Äď Das Anti-Facebook

27. Oktober 2011 1 Kommentar

Mit Unthink geht ein neues soziales Netzwerk an den Start, das sich bewusst von Facebook abgrenzen m√∂chte und nach eigenen Angaben aus Fehlern des gro√üen Vorg√§ngers gelernt hat. So bezeichnet man sich selbst bewusst als Anti-Facebook und verspricht den Usern, dass sie die volle Kontrolle √ľber ihre Daten behalten.

Dass sich Websites nicht von alleine finanzieren, sollte mittlerweile allen klar sein. Die Frage ist nur wie offen die Betreiber damit umgehen. Bei Facebook ist man zwar kostenlos Mitglied, daf√ľr wird man jedoch wo es nur geht f√ľr Marketing-Zwecke eingesetzt und auch die Daten werden gerne an die Werbebranche verkauft.

Unthink l√§sst den Usern die Wahl: Entweder man zahlt zwei Dollar im Jahr f√ľr die Mitgliedschaft oder aber man w√§hlt im pers√∂nlichen Profil selbst aus, welche Marke man durch Werbeanzeigen unterst√ľtzen m√∂chte.

Zudem werden News-Feeds von Unternehmen streng von denen von Freunden abgegrenzt. Kommerzielle Inhalte, f√ľr die man sich interessiert, werden also in einem anderen Bereich angezeigt als die Mitteilungen von Freunden. Wer sich daf√ľr entscheidet mit Unternehmen zu interagieren, der sammelt dadurch Punkte und erh√§lt daf√ľr beispielsweise Rabatte bei Eink√§ufen.

Facebook-Partys: Neuer Warnhinweis f√ľr Minderj√§hrige

12. August 2011 Keine Kommentare
Facebook by flickr jaycameron Facebook Partys: Neuer Warnhinweis f√ľr Minderj√§hrige

cc by flickr/ jaycameron

In den letzten Monaten sorgten immer wieder sogenannte Facebook-Partys f√ľr Schlagzeilen. In den meisten F√§llen hatten Minderj√§hrige Freunde auf eine Party einladen wollen und mehr oder weniger aus Versehen das Event √∂ffentlich gemacht. So kamen zu kleinen Privatpartys auf einmal Hunderte von Leuten und l√∂sten in manchen F√§llen sogar Polizeieins√§tze aus.

Daraufhin war eine Diskussion entbrannt, bei der Verbraucherministerin Ilse Aigner das Unternehmen Facebook zum Handeln aufforderte und andere Politiker sogar die M√∂glichkeit √ľber das soziale Netzwerk auf Partys hinzuweisen verbieten wollten.

Nun hat Facebook reagiert und testet einen Warnhinweis. Durch diesen werden minderj√§hrige User ausdr√ľcklich darauf hingewiesen, dass sie dabei sind eine √∂ffentliche Veranstaltung zu erstellen. Die Funktion soll zun√§chst getestet und die Ergebnisse augewertet werden, bevor man den zus√§tzlichen Hinweis generell einf√ľhrt.