Archiv

Artikel Tagged ‘Designer’

Auch in großen GrĂ¶ĂŸen mit Schwung in den FrĂŒhling

13. April 2013 Keine Kommentare
deviantart ZTFD 300x232 Auch in großen GrĂ¶ĂŸen mit Schwung in den FrĂŒhling

cc by deviantart / ZTFD

Farben, Muster und viele Accessoires: Diese Attribute umschreiben die Trends der heutigen FrĂŒhjahrs- und Sommermode fĂŒr die Damenwelt. Und diese gelten fĂŒr kleine GrĂ¶ĂŸen und fĂŒr Plus-Size-Damen gleichermaßen. FĂŒr letztere erwĂ€rmen sich die Designer im Übrigen derzeit deutlich mehr als frĂŒher.

Plus-Size-Mode von einigen Designern salonfÀhig gemacht
Die vor ein paar Jahren aufgeflammte Diskussion um die abgemagerten Zero-Size-Models spiegelt nach wie vor den Zeitgeist wider: Denn gesunde, gut ernĂ€hrte und „echte“ Frauen waren auf einmal wieder angesagt. Werbekampagnen großer Kosmetik-Konzerne konzentrierten sich sogar auf molligere Frauen und machten somit Plus-Size-Models und Kleidung in entsprechender GrĂ¶ĂŸe salonfĂ€hig. Denn Frauen in großen GrĂ¶ĂŸen ziehen sich natĂŒrlich ebenso gerne modisch an wie ihre dĂŒnneren Kolleginnen.

So gibt es inzwischen die Kollektionen der renommierten Marken nicht nur in den GrĂ¶ĂŸen 34 bis 38, sondern auch bis GrĂ¶ĂŸe 46. Und dabei werden die Schnitte natĂŒrlich entsprechend angepasst, so dass der grĂ¶ĂŸere Brust-, Bauch- oder Po-Bereich kaschiert wird. Designermode in großen GrĂ¶ĂŸen passt sich also den körperlichen Gegebenheiten sanft an und lĂ€sst jede Frau gut aussehen.

Eigene Mode-Labels fĂŒr große GrĂ¶ĂŸen
Mit einem großen DekolletĂ© und mit ĂŒppigen Rundungen: Die „curvy Models“, wie die bekannten ModeprĂ€sentatorinnen auch gerne genannt werden, zeigen vor, dass die Mode in großen GrĂ¶ĂŸen gut ausschaut und im Alltag getragen werden kann. Und im Schatten der internationalen Big Brands, die neben den Magermodels eben auch Platz lassen fĂŒr ĂŒppigere Frauen, entwickeln sich eine Menge nationaler Mode-Marken, die die selbstbewusste Frau in großen GrĂ¶ĂŸen in den Mittelpunkt stellen. Hochwertige Konfektionsware und Schnitte, deren Passform sich dem Körper fĂŒlligerer Damen anpasst, stehen dabei im Zentrum der Kollektionen.

Fließende Stoffe, sanfte Silhouetten und bewusst eingesetzte Accessoires – mit diesen Voraussetzungen lĂ€sst sich jede Frau auch in GrĂ¶ĂŸe 42 oder 46 bestens in Szene setzen. Und das Jahr 2013 bietet mit den Sorbet-Farben, mit Punkten und Streifen oder mit grafischen Prints einen frischen Wind in der Modelandschaft. Eleganz und Stil sind zudem wichtige Schlagworte, wenn es um Bigger Sizes geht.

Und die MĂ€nner?
Wenn von großen GrĂ¶ĂŸen die Rede ist, soll aber natĂŒrlich nicht nur der Gedanke an fĂŒlligere, modisch gekleidete Damen gedacht werden, natĂŒrlich gibt es auch ganz selbstverstĂ€ndlich Plus-Sizes fĂŒr Herren. Bei MĂ€nnern sind aber die großen GrĂ¶ĂŸen ungerechterweise lĂ€ngst nicht so stark thematisiert wie bei Frauen. Hingegen scheint es eher zum guten Ton zu gehören, dass der Bauchumfang etwas grĂ¶ĂŸer ist. Mit Anzug, Hemd und Co können die Herren der Schöpfung eine Plus-Size-GrĂ¶ĂŸe leichter kaschieren als Damen in Kleidern oder KostĂŒmen. FĂŒr Damen und Herren mit großen GrĂ¶ĂŸen gilt aber jedenfalls: Mut zum Körper zeigen und Selbstbewusstsein ausstrahlen, denn dann wirkt auch die modische HĂŒlle entsprechend.

Traditionelle Kimonos in einem neuen Glanz

21. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare
pinboke planet 289x300 Traditionelle Kimonos in einem neuen Glanz

cc by flickr / pinboke_planet

Nicht nur auf die Fashion Weeks in Berlin und New York achten die meisten Designer und die Trendsetter, sondern immer wichtiger werden auch LĂ€nder wie Japan und die Designer, die versuchen eine neue Kundengruppe anzusprechen und diese auch dem Land und den Traditionen nĂ€her zu bringen. Aus diesem Grund sind auf der Japan Fashion Week auch neue Linien gezeigt und ein Muss auf jeder Veranstaltung sind die Kimonos, welche in Japan schon auf eine lange Tradition zurĂŒcksehen können und ein Muss sind, wenn Japanerinnen einmal nach einem traditionellen KleidungsstĂŒck befragt werden.

Die normalen Kimonos verdecken recht viel vom Körper und haben einen einfachen und schlichten Schnitt. Es scheint fast so, als haben die japanischen Designer den Schnitt im Großen und Ganzen so ĂŒbernommen und nur kleine VerĂ€nderungen vorgenommen. So geben die neuen Kimonos gerade den Damen eine weibliche Form und können je nach LĂ€nge auch gut im Alltag und zu besonderen AnlĂ€ssen kombiniert werden. Ein wichtiger Effekt ist vor allem die Auswahl der neuen Stoffe und die Unternehmen sind hier weggegangen von den großen Mustern mit vielen bunten Farben und Drucken wie Blumen und hin Stoffen in Schwarz und Silber. Auch hier dĂŒrfen Aufdrucke aber nicht fehlen und je nach Modell wird mit Details wie einem großen floralen Muster gearbeitet. Die Kimonos wirken so oft edler und lassen sich auch besser am europĂ€ischen Markt vertreiben.

Kunden in Deutschland und Amerika mĂŒssen auf die neuen Trends nicht verzichten, sondern können diese auch ĂŒber einen Versandshop bestellen und schon in kurzer Zeit tragen, wenn es darum geht mit den aktuellen Trends zu gehen und die Kimonos auch dem eigenen Geschmack entsprechen.

Blutsgeschwister – Ein musterwitziger Modestern am Firmament

25. Mai 2011 Keine Kommentare
Bildschirmfoto 2011 03 12 um 20.26.53 165x300 Blutsgeschwister   Ein musterwitziger Modestern am Firmament

Blutsgeschwister Kleid

Blutsgeschwister machen immer gute Laune, besonders in der warmen Jahreszeit. Blutsgeschwister? Das klingt wie aus einem Indianerfilm ĂŒber lebenslange Freundschaften und verwobene Schicksale? Ganz so ist es nicht. Aber: einige Teile der Kollektion sind zum Verlieben und in vielen findet man ein StĂŒck seiner eigenen GefĂŒhlswelt wieder.

Seit 2001 werfen die zwei Urheberinnen Christina Haneberg und Karin Ziegler ihre Ideen zusammen. Inzwischen arbeiten noch mehr Kreative und Muster-Liebhaber fĂŒr das Label und Menschen aus ganz Europa sind gleichermaßen verwundert und fasziniert von der etwas mĂ€rchenhaften, unkonventionellen Stuttgarter Mode. Mittlerweile fĂŒhren der Online-Shop sowie die FlaggschifflĂ€den vier Linien: Blutsschwester, Blutsbruder, Blutsbaby und Homewear (schöne Muster fĂŒrs Zuhause). Wobei ganz deutlich Mode fĂŒr die weibliche Fankurve ĂŒberwiegt.

Die Liebe zur Mode ist in allen Kollektionen zu spĂŒren. Einfallsreiche Namen fĂŒr die Klamotten und Farbbezeichnungen laden zum Schmunzeln ein. Muster, Muster und noch mal Muster stehen auf dem Programm. Jedoch sind immer auch gedecktere Farbkombinationen dabei. Die Mode der Marke Blutsgeschwister ist verspielt und frisch. Klassische Mode wird man hier nicht finden. Die Umschreibung „Modeklassiker neu interpretiert“ trifft auf einen Teil der Kollektionen zu. Doch die eigentliche OriginalitĂ€t liegt in der Freude an den Details und so entstehen neue Formen und neue Schnitte, die den TrĂ€ger auffallen lassen. Nichts fĂŒr graue MĂ€use? Vielleicht ist die Mode der Blutsgeschwister gerade fĂŒr diejenigen Menschen, die sonst nur Ton in Ton tragen und in der kommenden Saison Farbe bekennen wollen.

Im FrĂŒhjahr/Sommer sind die Farben satt und die liebvollen Verzierungen kreisen um das Thema Blumen und BlĂŒten. Verspielte Borten, statt gerader Kanten kĂŒndigen die lebhaften Jahreszeiten an. NatĂŒrlich gehören in eine FrĂŒhjahrs-/Sommerkollektion kĂŒrzere Schnitte wie kurzĂ€rmlige T-Shirts, kurze Hosen und Minis in Gestalt von Kleidern und Röcken. Neben Ober- und Unterteilen, DarĂŒber und Darunter werden auch Accessoires und Bademode in sommerlicher Frische erstrahlen.

Die Marke Blutsgeschwister begeistert und verschreckt seit wenigen Jahren. Dabei hat das stetig wachsende Label nichts von der ursprĂŒnglichen Frische und Lebensfreude eingebĂŒĂŸt. Im Online-Shop sowie in einem der sieben FlagschifflĂ€den kann sich jeder Neugierige selbst davon ĂŒberzeugen und die spritzig gemusterte Mode auf sich wirken lassen.