Die neuen Heineken Spots

31. August 2013 Keine Kommentare

Bunt und poppig geht es im neuen Heineken Webespott zu, der im Zuge der neuen Heineken Werbekampagne herausgebracht wurde. Heineken entfĂŒhrt uns in eine exotische Welt inmitten eines indischen Festes, das entfernt an ein MĂ€rchen aus 1001 Nacht erinnert, oder an einen schrillen Film aus Bollywood.

Der neue Heineken Clip ist ein wenig verrĂŒckt, aber das ist Werbung von Heineken ja hĂ€ufiger mal. Ein junger gutaussehender Reisender kommt auf das oben genannte indische Fest, doch leider kommt ihm seine Ziege abhanden, die er auf dem Arm gehalten hat. Ein absolutes Ärgernis, denn nun beginnt eine rasante Odyssee, bringt die Ziege doch fast den Kellner zu Fall, dem sie durch die Beine huscht. DafĂŒr bekommt sie aber zwei Heineken Flaschen in ihr rotes Westchen gesteckt, dass sie trĂ€gt und lĂ€uft weiter durch das bunte Treiben! Ihr Besitzer ist natĂŒrlich die ganze Zeit hinter ihr her und versucht sie wieder einzufangen, dabei stĂ¶ĂŸt und stolpert er zusehends ĂŒber hĂŒbsche indische Frauen, die ihm scheinbar den Kopf verdrehen… Ein wildes Meisterwerk, das mit einem guten Heineken begossen wird!

Das kleine schrille Filmchen wird von einer rauchig tragenden Version von „Voyage, voyage“ unterlegt, die der schnellen Handlung kontrapunktisch gegenĂŒber steht, aber die Musik passt zu dem Werbespot, der einen Reisenden zeigt, der fern der Heimat exotische Abenteuer erlebt. Auch wenn der Clip durch schnelle Schnitte und fĂŒr seine KĂŒrze von einer Minute und einer Sekunde einen ganz schön komplexen und atemlosen Handlungsstrang aufweist bleibt ein Bild besonders im Kopf hĂ€ngen: ein goldenes Tablett, auf dem zwei eisgekĂŒhlte Heineken Flaschen auf einen Genießer warten!

KategorienGourmet Tags: , ,

Die neuen Automobil-Modelle im Jahr 2013

29. August 2013 Keine Kommentare
wikimedia Niko Holm 300x211 Die neuen Automobil Modelle im Jahr 2013

cc by wikimedia / Niko Holm

2013 wird es etwa 160 neue Automodelle geben. Schwerpunkt vieler neuer Modelle ist die Spritersparnis. Auch wird es einige neue Elektro- und Hybridvarianten geben. Aber es wird auch auf Leistung, Komfort und Luxus gesetzt.
Die internationale Automobilausstellung IAA in Frankfurt öffnet am 12.September ihre Tore. Alles Wissenswerte wird hier fĂŒr 900000 Besucher prĂ€sentiert. Es werden ĂŒber 150 Modelle vorgestellt.


BMW
BMW stellt das neue 4er CoupĂ© vor. Es soll das 3er CoupĂ© ersetzen, ist wesentlich grĂ¶ĂŸer und bietet Platz fĂŒr vier Personen. Die PS-Werte liegen zwischen 184 und 313 PS. BMW bringt auch den neuen 1er Van heraus, der ĂŒber einen Vorderradantrieb verfĂŒgt. Der Kompaktvan bietet Platz fĂŒr fĂŒnf Personen und hat einen Turbo-Zweiliter-Motor. Es gibt auch eine drei Zylinder-Variante mit Turboauflader. BMW stellt auch neue alternative Antriebe vor. So wird der neue Hybridsportler BMW i8 vorstellt. Über einen reinen Elektroantrieb verfĂŒgt das Elektroauto BMW i3, das eine Reichweite von 160 Kilometern hat.

Volkswagen

VW stellt die neue Golf 7 Serie vor. Es gibt eine Golf GTI Version, eine Golf Variant Version und eine Neuauflage des Golf Plus. Es werden auch Elektrovarianten angeboten: die Elektrovariante des VW up und des VW Golf. VW prÀsentiert auch die neue Version des VW Beetle Cabrio .

Mercedes

Mercedes prĂ€sentiert ein neues Elektroauto: den Mercedes SLS AMG. Mit einem Preis von 416.500 Euro nicht ganz gĂŒnstig. GĂŒnstiger wird die elektrische B-Klasse sein. Neu herausgegeben wird auch die neue S-Klasse von Mercedes. Sie verfĂŒgt ĂŒber 730PS und hat eine Höchstgeschwindigkeit von 325 Kilometern pro Stunde. Es gibt auch eine Allrad-Version: den S 63 AMG.

Opel

Auch Opel bringt einige neue Modelle auf den Markt. Es wird einen Kleinwagen namens Adam geben. Weitere Modelle sind der SUV Mokka und ein Mittelklasse Cabrio namens Cascada.

Der Junge und sein Atom

28. August 2013 Keine Kommentare

Das Unternehmen IBM hat nun einen Kurzfilm veröffentlicht, den wie sie sagen „kleinsten Film der Welt“. Auch im Guinessbuch der Rekorde ist diese Eigenschaft eingetragen. Er wurde weder mit Schauspielern gedreht, noch wurde er, wie man bei IBM meinen könnte, durch Computeranimationen erzeugt. Nein, er wurde aus Atomen gedreht.

Sicher kennen viele das Stop-Motion Prinzip der Legofilme und einige haben es auch schon einmal selbst probiert. Man bewegt die Figur, knipst ein Foto und bewegt sie ein StĂŒck weiter. IBM hat nun die dritte Ausbaustufe des Daumenkinoprinzips der Öffentlichkeit prĂ€sentiert. Ziel ist die Demonstration ihrer FĂ€higkeit, einzelne Atome gezielt und kontrolliert zu bewegen und diese dabei unter einem entsprechenden Mikroskop zu filmen. Dabei war der Dreh durchaus eine Herausforderung. Die Atome mussten bewegt, an ihrer Position gestoppt und anschließend durch das Rastertunnelmikroskop eine 100 Millionen-Fach vergrĂ¶ĂŸerte Aufnahme erstellt werden. Es wurden keinerlei Bewegungen aufgenommen.
TatsĂ€chlich soll diese Technologie in absehbarer Zukunft der Datenspeicherung dienen. Bisher brauchte 1 Bit zur Datenspeicherung ca. 1 Millionen Atome auf den uns zur VerfĂŒgung stehenden DatentrĂ€gern, mit dieser Technologie sind es nur noch derer 12. Auf diese Weise wird die maximale SpeicherkapazitĂ€t eines CD-Ă€hnlichen Mediums mit gleichem Durchmesser um ein vielfaches erhöht.


Grafisch wird der Film vermutlich so einige PC-Spiele Nostalgiker an die gute alte Zeit erinnern, als man noch selbst nachzĂ€hlen konnte, ob das Spiel auch wirklich die versprochene Pixelzahl liefert. Anschauen kann man sich beispielsweise unter folgendem Link, wie der kleine Junge mit seinem Atom spielt und ein wenig Sport treibt: Basketball, Tischtennis, Trampolin…

Eine coole Infografik ĂŒber Atome könnt Ihr Euch ĂŒbrigens hier ansehen.

KategorienTechnik Tags: ,

Aktuelle Smartphone Tarife: Auf die Internet Flat kommt es an

12. August 2013 Keine Kommentare
Tim Parkinson 300x221 Aktuelle Smartphone Tarife: Auf die Internet Flat kommt es an

cc by flickr / Tim Parkinson

Ein Smartphone wird anders genutzt als ein klassisches Handy – und genau dieser Umstand sollte auch von einem modernen Smartphone-Tarif berĂŒcksichtigt werden. Denn weil die FĂ€higkeiten aktueller GerĂ€te mit Telefonie und Kurznachrichten nicht enden, gewinnen andere Tarifdetails an Wichtigkeit. Doch worauf muss bei Abschluss eines Vertrags geachtet werden?

Mobile Datennutzung gewinnt an Bedeutung

Heutige Smartphones liegen technisch nĂ€her an einem vollwertigen PC als an einem Handy. Egal ob Spiele, das Lesen und sogar Bearbeiten von Textdokumenten oder Surfen im Internet – ein Smartphone ist dazu problemlos in der Lage. Doch dafĂŒr wird stĂ€ndig eine Anbindung an das Datennetz benötigt, ansonsten wird der Funktionsumfang schnell eingeschrĂ€nkt. FĂŒr einen Smartphone Tarif bedeutet das, dass in jedem Fall eine Daten Flatrate enthalten sein sollte. Die Alternative dazu wĂ€re, dass jedes Megabyte Datenvolumen einzeln abgerechnet wird. Das ist nicht nur deutlich teurer, sondern fĂŒr den Nutzer darĂŒber hinaus auch kaum zu ĂŒberblicken. Denn im Gegensatz zur Telefonie oder dem Versand von SMS hat er kaum eine Übersicht darĂŒber, wie groß der Datenaustausch tatsĂ€chlich war – die Überraschung folgt dann schnell in Form einer besonders hohen Rechnung. Bei einer Internet Flat kann das nicht passieren, auch wenn es hier eine Begrenzung gibt: Das Highspeed-Volumen betrĂ€gt je nach Tarif meist zwischen 200 MB und 1 GB. Wurde diese Datenmenge ĂŒber das Netz heruntergeladen, wird die Geschwindigkeit gedrosselt. Bei der Nutzung des UMTS-Netzes wird die Downloadrate von 7200 kbit/s auf 64 kbit/s gedrosselt – flĂŒssiges Surfen ist so kaum noch möglich. Allerdings bieten die meisten Anbieter Tarifoptionen an, durch die sich genau dieses Volumen erweitern lĂ€sst.

Ob ein solcher Handyvertrag in der Postpaid-Variante abgeschlossen wird oder ob lieber Prepaidangebote in Anspruch genommen werden, spielt hinsichtlich der Möglichkeiten, die die Tarife bieten, heutzutage keine Rolle mehr. Auch der ehemals große Kostenunterschied ist mittlerweile vollstĂ€ndig ausgeglichen, vielmehr sind Prepaid-Karten hĂ€ufig sogar die gĂŒnstigere Alternative.

Aktuelle Smartphone Tarife verzichten auf SMS-Flat

Viele aktuelle Smartphone-Tarife verzichten dagegen auf andere Extras, die bisher obligatorisch waren: Eine SMS-Flat wird bei einem modernen Smartphone hingegen nicht mehr benötigt. Alternativ zur teuren Kurznachricht bieten sich Apps an, ĂŒber die sich -abgesehen vom verursachten Datentraffic – kostenfrei kommunizieren lĂ€sst.

Der neue 5-Euro-Schein: Noch flacher als ein Flatscreen

8. Juli 2013 Keine Kommentare

Seit dem 2. Mai ist der neue 5-Euro-Schein nun im Umlauf. Zeit, fand die EuropĂ€ische Zentralbank, ihn einmal der Öffentlichkeit auf eine anderen Art zu prĂ€sentieren. Im Stil einer viralen Medienkampagne laufen nun kleine Werbespots.


Einer davon zeigt eine Businessfrau in einem Elektronikmarkt auf Pirsch. Ein neuer Flachbildschirm soll es sein. Der Fachberater ist im GesprĂ€ch vertieft, scheint die Vorteile des neuen GerĂ€ts zu erlĂ€utern, wird dann allerdings kurz abgelenkt, um einem anderen Kunden zu helfen. Nun schlĂ€gt die Stunde der Kundin. Da wird der Flachbildschirm grĂŒndlich inspiziert, mit einer Faszination betastet, die ein wenig an Gollum aus dem Herrn der Ringe erinnert, der Fernseher wird hoch gehoben, gedreht, gewendet, bis das Kabel aus der Halterung zu reißen droht. Der rosa Pudel, der im Fernseher zu sehen ist, bleibt davon erstaunlicherweise gĂ€nzlich unbeeindruckt.
Der Verkaufsberater und die anderen Kunden beobachten das Schauspiel mit offenem Mund und offenen Augen, bis der Frau schließlich mit einem KopfschĂŒtteln das GerĂ€t aus der Hand genommen wird. Sie zieht verzĂŒckt von dannen.

„Wenn alles so leicht zu prĂŒfen wĂ€re wie der neue FĂŒnf-Euro-Schein“, will uns die EuropĂ€ische Zentralbank mit diesem Werbespot sagen. SelbstverstĂ€ndlich wird man etwas komisch angeschaut, wenn man einen Fernseher auf die gleiche Art untersucht, auf die man sich auch einmal seine neuen Geldscheine anschauen sollte. Denn wenn es bei einem Flachbildschirm fĂŒr jeden offensichtlich sein mag, dass dort einiges an Technik und durchaus auch an Ästhetik stecken, ist das bei einem unscheinbaren Alltagsgegenstand nicht so leicht zu ersehen. Da kann ein Anstoß in Form eines Werbespots helfen.

Dabei stecken im neuen 5-Euro-Schein einiges an technischer Raffinesse und Ästhetik. Er verfĂŒgt ĂŒber eine glatte OberflĂ€che, da er mit einem speziellen Schutzlack ĂŒberzogen ist. Hat das bekannte Wasserzeichen am Rand des Scheins, sowie in Hologramm-PortrĂ€t. Beide zeigen die holde Europa aus der griechischen Mythologie, der von Zeus nachgestellt wurde. Zeus verwandelte die junge Frau, der Legende nach, in einen Stier, um sie vor den Augen seiner eifersĂŒchtigen und bekannt zankhaften Ehefrau zu verstecken.
Die Ziffer auf dem Schein verĂ€ndert ihre Farbe von smaragdgrĂŒn in ein tiefes Blau, wenn man ihn kippt. Weitere Sicherheitsmerkmale sind ein fĂŒhlbares Relief, das man mit den Fingerkuppen ertasten kann, und ein beschrifteter Sicherheitsfaden.
Acht Gramm wiegt der Schein, weniger mehr als sein VorgÀnger.

In Zeiten der Krise scheint eine Vertrauenskampagne in den Euro wichtiger als je zuvor, wenn es bei dieser Kampagne auch nur um die tatsÀchliche Banknote und nicht um das WÀhrungssystem geht.

KategorienTechnik Tags: , ,