Archiv

Archiv für April, 2013

Charles Jourdan mit neuer Designerschuh Kollektion

29. April 2013 Keine Kommentare

Charles Jourdan Schuhe 262x300 Charles Jourdan mit neuer Designerschuh Kollektion

Charles Jourdan Schuhe

Charles Jourdan ist eine französische Schuhmarke, die als Familienunternehmen vor ĂŒber 60 Jahren gegrĂŒndet wurde. Es ist der BegrĂŒnder der Pumps und lĂ€sst dessen stylishe und mythische Saga in modernem Design weiterleben. Mit zahlreichen Filialen in der ganzen Welt erreicht diese Marke einen hohen Bekanntheitsgrad. Durch den Zusammenschluss mit der Marke Royer erhĂ€lt das Pumps-Label Charles Jourdan neue Frische durch die Neuinterpretation der den Charles Jourdan Stil ausmachenden Basics. Das Ergebnis ist eine bunte und geometrische Kollektion mit Glamour. Durch eine VerĂ€nderung in der Direktion der Schuhmarke mit einer französischen und italienischen Designerriege bekommt die Marke zusĂ€tzlich italienischen Schick. Dabei soll der ewig zeitlose Hauch dieser Pumps unbedingt erhalten bleiben.

Da ist der Pumps mit dem italienisch klingenden Namen Senza, in der FrĂŒhling/Sommer-Kollektion eine wichtige Rolle spielt und besonders den schlanken und schmalen Fuß zart umspielt. Ein elegantes und doch freches Modell mit Pfennigabsatz und in Lackleder.
Ein interessantes avantgardistisches Modell ist der Pumps Queta No3. Leder mit abgerundeter Spitze und Plateau. Mit schwindelerregender Absatzhöhe von 11 cm in der Farbe Ocre 17 ist dieser Schuh etwas fĂŒr Frauen, die hoch hinaus wollen. Ein Pumps von besonderem Schick ist der auch Henrica in Weiß/Schwarz aus hochwertigem Leder aus bewĂ€hrter QualitĂ€tsherstellung. Das Innenmaterial und die Sohle sind aus Ziegenleder, einfach begeisternd dieser Pumps.

Fast poppig wirkt dagegen der Pumps Nikita, der multifarbig ist. Der Absatz schwarz lackiert, die EinsĂ€tze bunt. Schuhe aus der eleganten Linie dieser Marke mit Zehenöffnung. Der Absatz hat eine Höhe von 10 cm. Zu einem der wohl meistverkauften Pumps der Charles Jourdan Kollektion in der letzten Saison gehört auch der Pumps Barbara, ein offener Schuh. Das Riemchen-Spiel und die Knöchelriemchen haben eine Metallschnalle. NatĂŒrlich hat auch dieser Pumps Pfennigabsatz, und das Material des Schuhs ist Ziegenleder. Aber nicht nur Pumps gefallen, auch der etwas flachere Lackleder-Schuh Lilia in Schwarz ĂŒberzeugt. Eine Reihe von BĂ€ndern befindet sich auf dem Vorderfuß. Die Schnalle am Rist hat einen Metallverschluss, der das Logo wiedergibt. Der Absatz ist retromĂ€ĂŸig viereckig. Ein kleiner Absatz, das Futter und die Innensohle sind aus Leder.

Die Schuhmarke Charles Jourdan setzt immer wieder neue Akzente, die in dem Schuhschrank einer modebewussten Frau unbedingt ihren Platz finden mĂŒssen. Bunt, glitzernd, elegant und ein bisschen Retro, das ist die Marke Charles Jourdan. Ob es nun High Heels mit Stacheln am Absatz sind oder weiße stylishe High Heels, diese französischen Luxusschuhe finden ungebrochen ihre Freunde und verleihen Frauen zu jeder Gelegenheit den nötigen Schick. Das ist Luxus, der sich lohnt.

KategorienFashion Tags:

Die Alleskönner: Moderne Gleitsichtbrillen

15. April 2013 Keine Kommentare
jenschapter3 300x264 Die Alleskönner: Moderne Gleitsichtbrillen

cc by flickr / jenschapter3

Moderne Gleitsichtbrillen erhöhen den Lebensstandard ganz wesentlich. Sie gleichen Weit- und Kurzsichtigkeit zugleich aus. Die modernen GlĂ€ser machen eine fast ĂŒbergangslose Sicht möglich, sind unauffĂ€llig und sehr leicht. Worauf Sie dennoch achten sollten, erfahren Sie hier.

Spezieller Glasaufbau ermöglicht beste Sicht

Gerade im Alter lĂ€sst die SehstĂ€rke in allen Bereichen nach, hier ist eine Gleitsichtbrille eine clevere Lösung fĂŒr gleich alle Probleme. Die GleitsichtglĂ€ser weisen eine ganz besondere Funktionsweise auf, die ein stufenloses Sehen möglich macht. Dadurch merkt der TrĂ€ger kaum, dass er eigentlich unter einer BeeintrĂ€chtigung seiner SehfĂ€higkeit leidet. Das moderne Gleitsichtglas ist aus drei verschiedenen Schichten aufgebaut, die ineinander fließen. Dabei dient die obere Zone der GleitsichtglĂ€ser fĂŒr die Sicht in die Ferne, mit der mittleren Zone können die mittleren Entfernungen gut und deutlich gesehen werden, wĂ€hrend die untere Zone dem nahen Sehen dient. Die GlĂ€ser sind so ganz im Sinne des praktischen Lebensalltags aufgebaut: Das Ferne hat in der Regel oben seinen Platz, das nahe unten. Ausnahmen gibt es manchmal, aber daran werden Sie sich gewöhnen.

Den Einsatz einer Gleitsichtbrille genau abwÀgen

Wie jedes andere medizinische Hilfsmittel hat die Gleitsichtbrille Vorteile und Nachteile. Sie mĂŒssen daher genau abwĂ€gen, was fĂŒr Sie ĂŒberwiegt. Erst einmal sind die GlĂ€ser teurer als eine normale Brille, das liegt an dem Herstellungsverfahren. Dieses erfordert mehr Aufwand als bei einer normalen Brille. In einigen FĂ€llen kann aber auch die Krankenkasse einen Zuschuss beisteuern.

Der große Nutzen der Gleitsichtbrille liegt allerdings darin, dass nicht stĂ€ndig die Brille fĂŒr die verschiedenen Sichtbereiche gewechselt werden muss. Sie sind im Alltag dadurch sehr flexibel, die vergessene Brille fĂŒr die NĂ€he gibt es praktisch nicht. Weiterhin können Sie mit der Gleitsichtbrille auch in Zwischendistanzen gut sehen. Das ist Komfort im Alltag. Allerdings erfordert eine neue Gleitsichtbrille auch eine Gewöhnungszeit.

Beste Sicht durch Gleitsicht

Haben Sie sich erst einmal an die neue Gleitsichtbrille gewöhnt, wird Ihr Sehalltag fast wieder so sein wie frĂŒher. Sie werden erstaunt sein, was die Gleitsichtbrille zu bieten hat. Allerdings mĂŒssen Sie erst lernen, mit der Gleitsichtbrille richtig zu sehen. Das geht in der Regel aber recht schnell.

Auch in großen GrĂ¶ĂŸen mit Schwung in den FrĂŒhling

13. April 2013 Keine Kommentare
deviantart ZTFD 300x232 Auch in großen GrĂ¶ĂŸen mit Schwung in den FrĂŒhling

cc by deviantart / ZTFD

Farben, Muster und viele Accessoires: Diese Attribute umschreiben die Trends der heutigen FrĂŒhjahrs- und Sommermode fĂŒr die Damenwelt. Und diese gelten fĂŒr kleine GrĂ¶ĂŸen und fĂŒr Plus-Size-Damen gleichermaßen. FĂŒr letztere erwĂ€rmen sich die Designer im Übrigen derzeit deutlich mehr als frĂŒher.

Plus-Size-Mode von einigen Designern salonfÀhig gemacht
Die vor ein paar Jahren aufgeflammte Diskussion um die abgemagerten Zero-Size-Models spiegelt nach wie vor den Zeitgeist wider: Denn gesunde, gut ernĂ€hrte und „echte“ Frauen waren auf einmal wieder angesagt. Werbekampagnen großer Kosmetik-Konzerne konzentrierten sich sogar auf molligere Frauen und machten somit Plus-Size-Models und Kleidung in entsprechender GrĂ¶ĂŸe salonfĂ€hig. Denn Frauen in großen GrĂ¶ĂŸen ziehen sich natĂŒrlich ebenso gerne modisch an wie ihre dĂŒnneren Kolleginnen.

So gibt es inzwischen die Kollektionen der renommierten Marken nicht nur in den GrĂ¶ĂŸen 34 bis 38, sondern auch bis GrĂ¶ĂŸe 46. Und dabei werden die Schnitte natĂŒrlich entsprechend angepasst, so dass der grĂ¶ĂŸere Brust-, Bauch- oder Po-Bereich kaschiert wird. Designermode in großen GrĂ¶ĂŸen passt sich also den körperlichen Gegebenheiten sanft an und lĂ€sst jede Frau gut aussehen.

Eigene Mode-Labels fĂŒr große GrĂ¶ĂŸen
Mit einem großen DekolletĂ© und mit ĂŒppigen Rundungen: Die „curvy Models“, wie die bekannten ModeprĂ€sentatorinnen auch gerne genannt werden, zeigen vor, dass die Mode in großen GrĂ¶ĂŸen gut ausschaut und im Alltag getragen werden kann. Und im Schatten der internationalen Big Brands, die neben den Magermodels eben auch Platz lassen fĂŒr ĂŒppigere Frauen, entwickeln sich eine Menge nationaler Mode-Marken, die die selbstbewusste Frau in großen GrĂ¶ĂŸen in den Mittelpunkt stellen. Hochwertige Konfektionsware und Schnitte, deren Passform sich dem Körper fĂŒlligerer Damen anpasst, stehen dabei im Zentrum der Kollektionen.

Fließende Stoffe, sanfte Silhouetten und bewusst eingesetzte Accessoires – mit diesen Voraussetzungen lĂ€sst sich jede Frau auch in GrĂ¶ĂŸe 42 oder 46 bestens in Szene setzen. Und das Jahr 2013 bietet mit den Sorbet-Farben, mit Punkten und Streifen oder mit grafischen Prints einen frischen Wind in der Modelandschaft. Eleganz und Stil sind zudem wichtige Schlagworte, wenn es um Bigger Sizes geht.

Und die MĂ€nner?
Wenn von großen GrĂ¶ĂŸen die Rede ist, soll aber natĂŒrlich nicht nur der Gedanke an fĂŒlligere, modisch gekleidete Damen gedacht werden, natĂŒrlich gibt es auch ganz selbstverstĂ€ndlich Plus-Sizes fĂŒr Herren. Bei MĂ€nnern sind aber die großen GrĂ¶ĂŸen ungerechterweise lĂ€ngst nicht so stark thematisiert wie bei Frauen. Hingegen scheint es eher zum guten Ton zu gehören, dass der Bauchumfang etwas grĂ¶ĂŸer ist. Mit Anzug, Hemd und Co können die Herren der Schöpfung eine Plus-Size-GrĂ¶ĂŸe leichter kaschieren als Damen in Kleidern oder KostĂŒmen. FĂŒr Damen und Herren mit großen GrĂ¶ĂŸen gilt aber jedenfalls: Mut zum Körper zeigen und Selbstbewusstsein ausstrahlen, denn dann wirkt auch die modische HĂŒlle entsprechend.